3. Liga: Warnemünder Volleyball-Frauen mit 3:1-Sieg in Berlin

BERLIN Das, was die Volleyballdamen des SV Warnemünde mit guten Leistungen in den ersten beiden Partien noch nicht schafften, passierte jetzt im Auswärtsspiel beim BBSC Berlin. Die Ostseestädterinnen gewannen souverän mit 3:1 (25:20, 25:17, 25:27, 25:20) und holten so die ersten Punkte in der neuen dritten Liga.

Volleyball-Damen verlieren erst im Tie-Break

BERLIN Kaum jemand hatte im Vorfeld der Drittliga-Partie der Volleyballdamen des SV Warnemünde damit gerechnet, beim Tabellenführer SG Rotation Prenzlauer Berg in Berlin über weite Strecken Gleichwertigkeit zu erreichen und nach gut zwei Stunden Spielzeit erst im Tie-Break mit 2:3 (15:25, 23:25, 27:25, 25:23, 8:15) zu verlieren.

vb antrack jk

3. Liga: Warnemünder Volleyball-Frauen mit 1:3-Auftaktniederlage

ROSTOCK  Stark gekämpft, phasenweise gut gespielt und doch verloren. Das ist das Fazit für die Volleyballfrauen des SV Warnemünde zum Auftaktspiel in der neuen dritten Liga. Unter den Augen von Bundesspielwart Werner Schaus, der diese neue Liga federführend mit auf den Weg brachte, unterlagen die Ostseestädterinnen dem SC Alstertal-Langenhorn mit 1:3 (23:25, 18:25, 25:23, 26:28) und waren am Ende nicht einmal unzufrieden.

Marie-Theres Antrack beim Angriff. Foto: Joachim Klook

Die Hallensaison der Volleyballer startet am kommenden Wochenende. Für die Herrenmannschaft der HSG Uni Rostock beginnt die erste Regionalligasaison. Am Sonnabend, 22. September, starten sie in eigener Halle gegen den TSV Husum. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Sporthalle im Bertha-von-Suttner-Ring 1 in Rostock.

Somit haben die Verantwortlichen für die Terminvergaben der Ligastarts eher unglücklich geplant. Den Volleyballfans müssen sich an diesem Sonnabend entscheiden. Auch der Dritt-Liga-Volleyball gibt seinen Einstand in der Hansestadt.

Datum Zeit Heim Gast Ergebnis Sätze 05.10. ’13 15.00 KSC Berlin 2 SV Warnemünde 0:0   20.10. ’13 14.00 BBSC Berlin SV Warnemünde 0:0   02.11. ’13* 17.00 SV Warnemünde Wiker SV 0:0   09.11. ’13 16.00 SV Warnemünde Lübecker TS 0:0   17.11. ’13 16.00 SVF Neustadt-Gl. SV Warnemünde 0:0   23.11. ’13 16.00

Rostock, 27. Juni 2012: Die Volleyball-Damen des SV Warnemünde tun es in der kommenden Saison den Herren ihres Vereins gleich und treten in der neu geformten Dritten Liga an. Die vergangene Regionalliga-Saison beendete das Team auf dem sechsten Tabellenplatz – einem Relegationsplatz für die Dritte Liga.

damenue31

Warnemünder Volleyball-Damen Ü31 bei DM in Ulm

ULM Bei den Deutschen Meisterschaften der Volleyballdamen Ü31 zu Pfingsten in Ulm kam das Team des SV Warnemünde letztendlich über einen 10. Platz nicht hinaus. „Uns fehlte in den einzelnen Vergleichen die Konstanz. Einem guten Satz folgte fast immer ein schlechterer. Ursache dafür ist sicher das wenige Zusammenspiel als Team. Da reichen die norddeutsche Meisterschaft und einige Trainingseinheiten nicht aus, um den meist eingespielten Mannschaften Paroli bieten zu können“, schätzte Teamchefin Dr. Sibylle Schlüter das Abschneiden ein.

svwdamen

Warnemünder Volleyball-Damen Ü31 wieder Norddeutscher Meister

WARNEMÜNDE  Jubel bei den Volleyballdamen Ü31 des SV Warnemünde. Die Truppe um Chefin Dr. Sibylle Schlüter holte sich erneut den Titel eines Norddeutschen Meisters und wird so als Vertreter Hamburgs, Schleswig-Holsteins und von Mecklenburg-Vorpommern bei den deutschen Titelkämpfen zu Pfingsten in Ulm an den Start gehen. „Wir haben diesmal solch eine starke Mannschaft zur Stelle, dass wir vor dem Turnier fast sicher waren, erneut die norddeutsche Meisterschaft zu gewinnen“, schildert Sibylle Schlüter die aktuelle Situation.

Warnemünder Volleyball-Frauen zum Saisonabschluss mit 0:3-Niederlage

WARNEMÜNDE  Die Volleyballfrauen des SV Warnemünde konnten auch im letzten Saisonspiel gegen den 1. VC Norderstedt nicht über ihren eigenen Schatten springen und verloren glatt mit 0:3 (16:25, 22:25, 12:25). Knapp 100 Zuschauer in der Scandlines Arena wollten sich schon auf das anschließende Männerspiel einstimmen und hofften auf eine gute Leistung der Ostseestädterinnen.

OBEN